GLAUBENS-BLOG

Beitrag 39

Der Glaube macht den entscheidenden Schritt

 

Als Seelsorger habe ich beobachtet, dass es oft nur ein schmaler Spalt ist, der darüber entscheidet, ob die Tür des Glaubens offen oder zu ist. Viele Menschen gehen im Glauben bis zu einer gewissen Grenze und schrecken dann doch vor dem entscheidenden Schritt zurück. Kurz vor dem eigentlichen Durchbruch kommt es zum Stopp, wie bei einem Flugzeug, das nach dem Beschleunigen nicht abhebt, sondern wieder abbremst und in den Hangar zurückkehrt. Ich erinnere mich an viele pastorale Begegnungen und Gespräche, wo Menschen einen solchen Rückzieher gemacht haben.

 

Das „Bremsen“ im Glauben hat vermutlich unterschiedliche Gründe. Einer der Gründe scheint mir die menschliche Schwerkraft zu sein. Sie hindert uns, bisherige Gewohnheiten aufzugeben und bindet uns an uns selbst, anstatt uns in einem mutigen Aufschwung in die Hände Gottes zu begeben. Uns Gott ganz anzuvertrauen ist tatsächlich ein Risiko, aber eben eines mit hervorragenden Zusagen von Seiten Gottes. Wer in einem tapferen Schritt die Grenze des eigenen Ich überschreitet, auf den wartet der Herr, um ihm den Schweiß von der Stirn zu wischen und ihn ein Stück hinaus in die Weite zu führen. Der Glaube beflügelt uns zu solchem Vertrauen. Don Bosco vergleicht diesen vertrauensvollen Glaubensakt mit dem Abheben des Vogels: „Halte dich an Gott wie der Vogel, der doch nicht aufhört zu singen, auch wenn er spürt, dass der Ast nachgibt, weil er weiß, dass er Flügel hat.“

 

Da uns kein Mensch und nicht einmal Gott diesen entscheidenden Schritt abnehmen kann, bleibt der Glaube unsere eigene, freie Entscheidung. Allerdings können wir füreinander beten und einander ermutigen, dass uns der gläubige Aufschwung gelingt. Ein Glück, wer derartige Glaubenshelfer hat!

 

Ein Rat: In entscheidenden Augenblicken des Glaubenslebens nicht an die Mühe denken, sondern an das, was der Herr uns verheißen hat.

 

Verleihe meinem Glauben Flügel,

Herr,

aber fang mich auch auf, wenn ich falle.

 

Foto © m_reinhardt - Fotolia

Kommentar schreiben

Kommentare: 0