GLAUBENS-BLOG

Beitrag 11

Der Glaube ist Weihnachten für immer


Das ganze Jahr über Weihnachten zu feiern, wie es der wohlhabende Teil der Menschheit tut, wäre nicht gut. Erst wenn wir das Fest vom Äußeren befreien, kommt mit dem Kind in der Krippe das Eigentliche hervor. An dieses Kind zu denken und für immer an sein Geheimnis zu glauben, scheint nicht viel herzugeben, und doch verändert es unser Leben von Grund auf.

 

Seit der Geburt dieses Kindes gibt es etwas, was vorher nicht war. Gott war im-mer schon und wird auch immer sein. Aber die Brücke von der Erde zum Himmel war abgebrochen. Niemand konnte von hier nach dort kommen. Nur ab und zu gab es Funkkontakt, z.B. über die Propheten.

 

Jetzt aber gib es einen Ort, wo Himmel und Erde sich vereint haben. Das Kind selber ist dieser Ort. Deshalb heißt das Kind auch „Emanuel“, was „Gott ist mit uns“ bedeutet. Seitdem ist Gott nicht mehr ganz verborgen.

 

Es bleibt die Frage, wo wir Gott heute finden. In Betlehem hat er uns einige Hinweise gegeben: Die Geburt des Gottessohnes geschah in einem Unterschlupf für Schafe und andere Kleintiere. Und das Kind war wie alle Kinder klein und angreifbar. Vorzugsweise finden wir Gott auch heute in einfachen Verhältnissen und angreifbar.

 

Die kleinen und unscheinbaren Zeichen der Nähe Gottes finden wir, wenn wir uns selber klein machen. Die Geburtskirche in Betlehem hat ein sehr kleines Eingangs-tor. Nur wer hier hindurch gegangen ist, kann die Grotte betreten. Das ist ein schönes Symbol: Wenn der Mensch sich bückt, begegnet er Gott in vielen Dingen. Allen Lesern dieses Blogs wünsche ich die Freude, „Gott in allen Dingen zu suchen und zu finden“ (hl. Ignatius). Unser Glaube versetzt Weihnachten hinein unser ganzes Leben. Das ist „Weihnachten forever“.

 

Ein Vorschlag: Stellen wir das Jesuskind ganz bewusst in die Krippe, wenn wir eine solche haben, oder gehen wir mit neuen Augen „Krippele schauen“.

 

Herr, deine Geburt hat mir den Himmel so nahe gebracht. Hilf mir, dass ich dich nie übersehe! 

 

Foto- Geburtskirche Betlehem (c)Kirche in Not

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    gisela völker (Sonntag, 23 Dezember 2012 16:40)

    Ich habe bei Angelus Silesius einen Satz gefunden, der mich sehr bewegt: " Ach könnte nur dein Herz zu einer Krippe werden, Gott würde noch einmal ein Kind auf dieser Erden".