GLAUBENS-BLOG

Beitrag 08

Der Glaube hält durch


Mit dem Glaubens-Blog wird es sein wie mit allem im Leben. Anfangen ist relativ leicht. Durchhalten ist schwierig. Das betrifft den Blog-Schreiber wie auch die Blog-Leser. Mit Nr. 08 ist die Aktion nicht mehr neu, erste Abnützungserscheinungen zeigen sich. Wird dem Schreiber zum Thema Glaube wirklich Neues einfallen? Ist über die Leser nicht schon Langeweile hereingebrochen?

 

Eine Sache anfangen und sie weiterführen sind zwei verschiedene Dinge. Die Lust auf Abwechslung ist in unserer Gesellschaft so groß wie noch nie. Die Werbeindustrie und das Medienzeitalter haben das Bedürfnis nach neuen Reizen in unserem Leben so richtig geweckt. Dieser aufgeweckte Tiger in uns will sich mit grauem alltäglichem Futter nicht mehr zufrieden geben.

 

Genau diese Tatsache ist es, die uns den Glauben heute schwer macht. Punktuell sind Menschen für Glaubensveranstaltungen noch zu gewinnen. Oft sind sie berührt, ja begeistert: So eine schöne Tauffeier! Diese wunderbare Erstkommunion! Die stimmungsvolle Mette…! Sobald der Neuheitseffekt nachlässt, wenden sich die meisten Leute anderen Dingen zu. Dabei beginnt der Glaube eigentlich erst am Tag danach. Die uns manchmal geschenkte himmlische Stimmung ist eine Motivation Gottes. Gott füllt unseren Tank zum Weitergehen. Der tägliche Glaube ist unsere Antwort darauf. Ich versuche im Leben umzusetzen, was ich im Licht Gottes erfahren habe. Das Durchhalten im Alltag entfaltet den Glauben erst zu seiner wahren Größe.

 

Dieser Blog ist etwas kürzer als die vorhergehenden. Das kommt daher, dass gelebter Glaube mehr Tat als Wort ist. Der Glaube lebt von den alltäglichen Zeichen unserer Liebe: das Morgengebet nicht vergessen, abends Gott danken, sich selbst überwinden, anderen kleine Freuden bereiten, am Sonntag die eine Stunde für den Herrn fix einplanen, die übernommenen Zusagen treu erfüllen… Der Glaube ist alles andere als Routine, er ist engagierte Treue.

 

Eine Übung: Wir bemühen uns, im Glauben einfach weiterzumachen, auch wenn es manchmal bergauf geht oder dunkel ist. Das nächste Licht kommt bestimmt.

 

Herr, stärke mein Durchhaltevermögen.  

 

Foto: Geburtskirche Betlehem (c)Kirche in Not 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    gisela völker (Samstag, 01 Dezember 2012)

    "Das nächste Licht kommt bestimm". Ja, das kann auch der 1.Advent für uns sein. Neue Hoffnung, dass die Menschen wieder mehr nach Gottes Führung fragen, und dadurch mehr Achtsamkeit füreinander entsteht. Das wünsche ich mir.

  • #2

    gisela völker (Sonntag, 02 Dezember 2012 17:51)

    Heute in unserer Gemeinde: Vorstellung der Kommunionskinder. Und dazu die Bitte um Gebetsbegleitung eines Kindes während der Vorbereitungszeit. Wir zogen einen Zettel, auf dem ein Brief von Dominik war. Ja, 1.Advent und gleich ein so schöner Auftrag...